Top
Von den vielen historischen Schiffen, die noch in Fahrt sind oder sich in einem restaurationswürdigen Zustand befinden, haben wir uns einige spezielle ausgesucht. Dies sind alles Schiffe mit einer besonderen Geschichte, die hier etwas genauer beschrieben und mit Bildern wiedergegeben wird. (Sämtliche Angaben stammen aus dem Internet. Diese Angaben sind also ohne Gewähr. Ob diese Schiffe im Moment käuflich sind, wissen wir nicht.

Es ist geplant, einige dieser Schiffe, soweit sie noch vorhanden sind, für das Schiffsmuseum zu erwerben, ggf. Instand setzen und für das Museum wieder in Betrieb zu nehmen.
Für mehr Infos auf das jeweilige Schiff klicken oder einfach nach unten scrollen:

2 01 Piz La Margna 02a 
Piz La Margna - Tanker - 95 m

 

2 02 Altenrhein transp welle 03                 2 03 Lai da Tuma 04 trans
Altenrhein - Schlepper / Yacht - 15 m   Lai da Tuma - Schlepper / Schulschiff - 40 m
     
2 04 Tragfluegelboot Talfahrt transp   2 05 Laellenkoenig transp
Tragflügelboot - Passagierschiff - 27 m    Lällenkönig - Passagierschiff - 49 m

 

2 06 Strassbourg transp
 Strasbourg - Schub-Boot - 110 m

 

2 07 Basler Dybly 04 transp                 2 08 Froschkoenig transp
Basler Dybli - Passagierschiff - 35 m   Froschkönig - Schlepper / Passagierschiff - 26 m
     
2 09 Vogel Gryff transp    2 10 Kanalschiff transp
Vogel Gryff - Schlepper / Schub-Boot - 35 m   Kanalschiff - Frachter - 40 m

 

 10 Britannia transparent
Alemannia - Passagier-Hotel - 110m

Seitenanfang

Piz La Margna

Ab 1957 fuhren die TMS PIZ LA MARGNA und das Schwesterschiff PIZ JULIER auf dem Rhein. In der damaligen Zeit gehörten sie zu den schnellsten und schönsten Cargo-Schiffen auf dem Rhein. Gezeichnet wurden die Schiffe von dem begnadeten Schweizer Schiffsbau-Ingenieur John Moor und für die Basler Reederei BRAG AG auf der Werft Mainz-Mombach gebaut. Und die besondere Bauart, das Steuerhaus in der Mitte des Schiffes, hat bei fast allen Schifferkollegen absolute Bewunderung hervorgerufen. Und manch einer der Kollegen (inklusive des Initianten) waren heimlich ein bisschen neidisch, nicht eines dieser Schiffe gefahren zu haben.

2 4 a Piz La Margna            2 4 b Piz La Margna            2 4 c Piz La Margna


Schiffsdaten:

Länge 94,80 m
Breite 11,05 m
Tiefgang 2,68 m
Tonnage 1.815 to
Maschinenleistung 2 x 750 PS
Maschinenhersteller MWM
Baujahr 1957
Bauwerft Rheinwerft GmbH, Mainz-Mombach

 

Hier klicken: Umbaupläne für die Restauration

Seitenanfang

 

Piz Bernina

Im Jahre 1955 wurde die TMS Piz Bernina und das Schwesterschiff TMS Piz Palü von der Reederei BRAG AG in Mainz - Mombach gebaut. Gezeichnet wurden die Schiffe vom Schweizer Schiffbauingenieur John Moor. Piz Palü wurde von der BRAG AG mit einer Schubbühne und einem Steuerhauslift versehen und fuhr zusammen mit dem Schubleichter Bragtank 11 später unter dem Namen Eiger. Im Zuge einer Abwrack-Aktion in den 1980er Jahren wurde der Verband verschrottet.

Piz Bernina fuhr später unter andern Namen wie Excento und Payom, wurde auf 107 Meter verlängert und fährt heute unter dem Namen Sonja.

2 3 a Piz Bernina            2 3 b Piz Bernina           2 3 c Piz Bernina 


Schiffsdaten: 

Länge 107,00 m
Breite 11,04 m
Tiefgang 2,72 m
Tonnage 2.105 to
Maschinenleistung 2 x 987 PS
Maschinenhersteller Mitsubishi
Baujahr 1955
Bauwerft Rheinwerft GmbH, Mainz-Mombach


Seitenanfang

 

Altenrhein

Die Altenrhein wurde 1927 von der Flugbootwerft C.Dornier in Altenrhein am Bodensee zusammen mit dem Schwesterschiff als Mehrzweck-Boot gebaut. Die Aufgabe des 15 meter langen Schiffes war es, das berühmte Flugboot DO X (damals das grösste Flugzeug der Welt) im Hafen herum zu bugsieren, mit Treibstoff versorgen und Passagiere und Fracht/Gepäck an Bord zu bringen. Damit das Schiff unter die Flügel kommt, wurde auf ein Steuerhaus-Aufbau verzichtet. Die Altenrhein ist komplet aus Holz gebaut.

Der Rumpf lag nach der Ausmusterung lange Zeit in einem Schuppen, wo er später von einem Enthusiasten und Holzspezialisten gefunden wurde. Er restaurierte das ganze Schiff von Grund auf, versah es mit Aufbauten und machte daraus eine wunderschöne Jacht mit dem Baustil aus dieser Zeit.

2 5 a Altenrhein           2 5 b Altenrhein
2 5 c Altenrhein   2 5 d Altenrhein


Schiffsdaten:

Länge 14,95 m
Breite 3,50 m
Tiefgang 0,90 m
Tonnage 13 to
Maschinenleistung 1 x 170 PS
Maschinenhersteller GM Detroit
Baujahr 1927
Bauwerft Flugootwerft C.Dornier, Altenrhein


Seitenanfang

 

Lai da Tuma

Der Name Lai da Tuma kommt aus der räetromanischen Bezeichnung des Tomasee und ist "Die Quelle des Rheins".

Das Schiff wurde 1950 als Schlepper unter dem Namen Aquilon (der Gott des Windes) für die französische Staatsreederei CNFR gebaut. Im Jahr 1974 wurde es von der Schweizerischen  Schiffahrtschule in Basel gekauft und zum Schulschiff umgebaut. Nachdem die Schiffahrtschule geschlossen wurde, ist das Schiff zuerst an die BRAG AG (2004) und später an die Pamina Tankschiff GmbH weiter verkauft worden. Die Lai da Tuma hat bis Ende 2016 als Passagierboot als auch als Vorspannschlepper in Basel seine Dienste geleistet.

2 1 a Lai da Tuma          
2 1 b Lai da Tuma          
2 1 c Lai da Tuma


Schiffsdaten:

Länge 39,40 m
Breite 7,80 m
Tiefgang 1,69 m
Tonnage 57 to
Maschinenleistung 2 x 300 PS
Maschinenhersteller MWM / Deutz
Baujahr 1950
Bauwerft Arsenal Marine, Cherbourg


Seitenanfang

 

Tragflügelboot

Unter der Leitung Schiffbauingenieur und Konstrukteur Rostislaw Jewgenjewitsch Alexejew wurde das Tragflügelboot vom Typ Raketa konstruiert und gebaut. Im August 1957 folgte die Jungfernfahrt dieses für den Transport von Passagieren entwickelten Bootes von Gorki nach Kasan. Die Raketa gilt als das erste in großer Serie gebaute Tragflügelboot für den öffentlichen Passagierverkehr und wurde vorwiegend auf russischen Flüssen eingesetzt. Von dieser ersten Serie wurden von der sowjetischen Schiffswerft Krasnoje Sormovo, Gorki ab 1957 rund 100 Boote gebaut und abgeliefert. Viele davon wurden in die Ostblockstaaten, nach Österreich und in die Bundesrepublik Deutschland exportiert

Einzelne Boote waren über 20 Jahre im Einsatz, wie auch der Rheinpfeil (spätere Serie ab 1970), der ab 1972 rund 25 Jahre für die Köln-Düsseldorfer Reederei mit einem Zvezda M-401 A 12 Zylinder V Diesel Motor in Betrieb war. Insgesamt wurden über 400 Boote vom Typ Raketa in mehreren Serien gebaut. Der Typ Wos'chod löste den Typ Raketa ab.

Das Schiff liegt seit 2008 in Delft, Holland als Wohnschiff. (schade)

2 12 a Tragfluegelboot Rhein Pfeil           2 12 b Tragfluegelboot Rhein Pfeil           2 12 c Tragfluegelboot Rhein Pfeil


Schiffsdaten:

Länge 26,95 m
Breite 5,00 m
Tiefgang  schwimmend 1,80 m
Tonnage 27 to
Maschinenleistung 1 x 1.010 PS
Maschinenhersteller Zvezda
Baujahr 1972
Bauwerft Schiffswerft Feodosia, Jalta


Seitenanfang



Lällenkönig

Das Schiff wurde 1980 im Auftrag der BPG (Basler Personenschiffahrt AG) auf der Meidericher Schiffswerft in Duisburg gebaut. Seither wird es in Basel für Kurs und Charter Fahrten eingesetzt.

2 14 a Laellekoenig           2 14 b Laellekoenig           2 14 c Laellekoenig


Schiffsdaten:

Länge 49,85 m
Breite 8,60 m
Tiefgang 1,40 m
Tonnage to
Maschinenleistung 2 x 250 PS
Maschinenhersteller  
Baujahr 1980
Bauwerft Meidericher Schiffswerft GmbH & Co.KG


Hinweis: Das Schiff wird im Herbst 2018 von der BPG ausgemustert.

Seitenanfang

 

Strasbourg

Dieses Schubboot wurde 1966 von der Werft De Biesbosch in Dordrecht gebaut. Es wurde Anfang der 80er umgebaut und mit stärkeren Motoren bestückt. Aber Anfang der 90er lag es längere Zeit in Strasbourg als Museumsschiff. Wir haben derzeit keine Kenntnis, wo sich dieses Schiff befindet.

2 8 a Strassbourg           2 8 b Strassbourg           2 8 c Strassbourg


Schiffsdaten:

Länge 35,00 m
Breite 11,30 m
Tiefgang 1,65 m
Tonnage to
Maschinenleistung 2 x 2.000 PS
Maschinenhersteller MGO
Baujahr 1966
Bauwerft De Biesbosch, Dordrecht


Seitenanfang

 

ROBA 2

Dieses Schubboot wurde im Jahr 1972 von der Werft Baan Hoffman in Gorinchem, Niederlande für die Basler Reederei ROBA gebaut. Die Reederei besass insgesamt 3 Schuboote dieser Grösse. Die ROBA 2 fährt heute auf der Donau unter dem Namen Kajmakcalan. Von diesem Schiff wurden einige ferngesteuerte Modelle hergestellt. Es lohnt sich, im Internet danach zu googeln.

2 7 a Roba 2      2 7 b Roba 2      2 7 c Roba 2


Schiffsdaten:

Länge 22,75 m
Breite 9,50 m
Tiefgang 1,80 m
Tonnage 90 to
Maschinenleistung 2 x 900 PS
Maschinenhersteller GM Detroit
Baujahr 1972
Bauwerft Baan Hofmann, Gorinchen


Seitenanfang

 

Basler Dybli

Das Schiff wurde 1980 im Auftrag der BPG (Basler Personenschiffahrt AG) in Linz an der Donau gebaut. Technisch auf dem modernsten Stand, optisch aus der guten alten Zeit. Es passt so wie der Name zum Stadtbild von Basel.

2 13 a Basler Dybli           2 13 b Basler Dybli           2 13 2 c Basler Dybli


Das Schiff mit den 2 Seelen

1895 wurde in Luzern das Seitenrad-Dampfschiff Pilatus, gebaut von der Gebrüder Sulzer AG, Winterthur, in Betrieb genommen. 1966 wurde es ausgemustert. Die Maschinen-Anlage steht heute im Verkehrshaus Luzern.

2 13 d Basler Dybli           2 13 e Basler Dybli           2 13 f Basler Dybli


Teile des Decksalon wurden restauriert in den Neubau Basler Dybli eingebaut. So fährt heute noch ein Teil der Pilatus auf dem Wasser.


Schiffsdaten:

Länge 35,50 m
Breite 7,00 m
Tiefgang 1,35 m
Tonnage 141 to
Maschinenleistung 2 x 177 PS
Maschinenhersteller GM Detroit
Baujahr 1980
Bauwerft Österreichische Schiffswerften AG (ÖSWAG), Linz


Seitenanfang

 

Froschkönig

Dieses Schiff wurde 1926 im Aufrtrag der Basler Rheinschiffahrt AG, BRAG AG auf der Werft Walsum als kombiniertes Passagier und Schlepp-Schiff gebaut. 1958 wurde der neue Vogel Gryff in Basel gebaut und löste somit den alten Vogel Gryf (mit einem „f“) ab. Sie fuhr weiter unter dem Namen Eberhard und wurde im Jahr 2002 nach Basel verkauft. Seither fährt sie als Passagierschiff in der Region Basel.

2 10 a Froschkoenig           2 10 b Froschkoenig           2 10 c Froschkoenig


Schiffsdaten:

Länge 25,25 m
Breite 5,05 m
Tiefgang 1,35 m
Tonnage to
Maschinenleistung 2 x 320 PS
Maschinenhersteller GM Detroit
Baujahr 1926
Bauwerft Walsum

Seitenanfang

 

Vogel Gryff

Im Jahre 1958 wurde der Bau des Schlepp-Bootes Vogel Gryff von der Basler Reederei BRAG AG in Auftrag gegeben. Das Schiff wurde mitten in Basel (hinter der Mustermesse) bei der Stahlbau-Firma LAIS in diversen Teilen gebaut und mit Lastwagen in den Muttenzer Auhafen gebracht. Dort wurden die Elemente am Rheinufer zusammen gebaut, getauft und ins Wasser gelassen.

2 2 a Vogel Gryff            2 2 b Vogel Gryff            2 2 c Vogel Gryff 

Foto 2: unmittelbar nach dem Stapellauf wird der neue Vogel Gryff vom alten Vogel Gryf (mit nur einem „f“ im Namen) mit einer Trosse in Empfang genommen. 

Seither gehört der neue Vogel Gryff zu Stadtbild von Basel und sorgte in den letzten 58 Jahren als Vorspann-Boot für die nautische Sicherheit in Basel und ist gar nicht mehr weg zu denken. In den 80er Jahren wurde das Schiff umfangreich mit einer Schubbühne und einem Steuerhaus-Lift versehen. Leider wird das Schiff Vogel Gryff Ende 2016 durch das neue, stärkere Schub-/Schleppboot Wilde Ma ersetzt und sieht in eine ungewisse Zukunft.

Schiffsdaten:

Länge 34,85 m
Breite 7,00 m
Tiefgang 1,62 m
Tonnage 190 to
Maschinenleistung 3 x 400 PS
Maschinenhersteller MWM
Baujahr 1958
Bauwerft Lais Stahlbau, Basel


Hinweis: Das Schiff wurde 2018 endgültig abgewrackt.


Übrigens:
 Der alte Vogel Gryf wurde auch restauriert und fährt seit dem Jahr 2003 unter dem Namen Froschkönig als Charter-Passagierschiff und „Wohlfühl-Schlepper“ zwischen Rheinfelden und Basel.

Seitenanfang



Französisches Kanalschiff

Diese Klasse kastenförmiger Kanalschiffe (Peniche) entstanden aus einer Norm im Jahr 1879 des französischen Ministers für öffentliche Arbeiten. Dabei ging es darum, mit der Bauart die Schleussenkammern optimal aszunutzen. Penichen sind Binnenschiffe und haben alle Abmessungen bis maximal 38,50 m Länge und 5,05 m Breite, einen Tiefgang von 2,50 m und eine Ladekapazität von bis zu 400 to. Entwickelt wurde dieser Schiffstyp in Belgien. Derzeit fahren noch einige davon als Museumsschiff in Europa herum.

Weitere Infos in Wikipedia. Die nachfolgenden Bilder wurden von "Frila" aus Wikipedia/Peniche (Urheber: oben, unten) übernommen.

2 09 a PenicheSpits
 
2 09 b Spits 1 k

 
Schiffsdaten:

Länge max. 38,50 m
Breite max. 5,50 m
Tiefgang 2,50 m
Tonnage bis 400 to


Seitenanfang

 

Gafluna

Im Jahr 1957 wurde die Gafluna - 67 m lang - in Linz an der Donau gebaut. Das Schiff gehörte zur sogenannten VAL-Serie der Schweizer Reederei. Adrian Ludwig war fast seine gesamte Lehrzeit (1973 -1975) auf diesem Schiff. Nachdem die SRN das Schiff verkauft hat, fuhr es unter dem Namen La Luna. Später hat ein holländischer Schweizer-Fan das Schiff gekauft und fährt es heute noch unter dem Namen Bettmeralp mit rot/weiss karierten Vorhängen in der Wohnung – und eine Zeit lang hatte er aussen an der Kommandobrücke statt Rettungsringe zwei Blumenkasten mit roten Geranien drin - sehr originell.

2 6 a Gafluna           2 6 b Gafluna           2 6 c Gafluna


Schiffsdaten:

Länge 67,00 m
Breite 7,50 m
Tiefgang 2,75 m
Tonnage 690 to
Maschinenleistung 1 x 450 PS
Maschinenhersteller Sulzer
Baujahr 1957
Bauwerft Schiffswerft, Linz


Seitenanfang

 

Alemannia

Das Kabinenschiff Alemannia wurde 1971 unter dem Namen Deutschland auf der Schiffswerft Ruthof in Mainz Castell für die Köln-Düsseldorfer Passagier Reederei gebaut. Nachdem die Viking River Cruises die Köln-Düsseldorfer Passagier Reederei übernommen hat, wurde das Schiff 2007 weiterverkauft und auf den Namen Alemannia umgetauft.

2 15 a Alemannia 

 

2 15 c Alemannia           2 15 b Alemannia


Als Besonderheit wird das Schiff von 2 Voigt Schneider Propeller angetrieben, welche ihre Kraft jeweils von 2 x  520 PS Motoren beziehen.

2 15 e Alemannia           2 15 f Alemannia           2 15 g Alemannia

 

Schiffsdaten:

Länge 110,00 m
Breite 11,60 m
Tiefgang 1,45 m
Tonnage 1.358 to
Maschinenleistung 4 x 520 PS
Maschinenhersteller Deutz FM 716
Baujahr 1971
Bauwerft Schiffswerft Christof Ruthof, Mainz Kastell


Seitenanfang